Home Infodatenbank Bioenergie

Infodatenbank

Teilaspekt: Biomassebereitstellung   >> Konfliktauswahl: Verlust von Brachflächen durch den Energiepflanzenanbau

Konflikt: Verlust von Brachflächen durch den Energiepflanzenanbau

Nutzungsaktivität (Konfliktursache):

Nutzung von bislang brachgelegenen Standorten durch Energiepflanzenanbau

Ziele bzw. Maßstäbe:
  • Nationale Biodiversitätsstrategie
  • § 1, 20 und 21 BNatSchG
>> mehr Informationen
Wirksystem:

Durch den Anbau von Energiepflanzen (z.T. intensive landwirtschaftliche Nutzung) gehen Brachflächen verloren, die bislang wichtige Funktionen im Biodiversitäts- und Ressourcenschutz innerhalb der Agrarlandschaft erfüllt haben.

Betroffenes Schutzgut:
  • Biodiversität
  • Boden
  • Landschaftsbild
  • (Grund-)Wasser
Einflussfaktoren Nutzungsseitig:

Je mehr Brachflächen als Anbaustandort genutzt werden, desto mehr Produktionsflächen stehen zur Verfügung.

Einflussfaktoren Schutzgutseitig:

Je mehr Brachflächen als Anbaustandort genutzt werden, desto weniger ist der Lebensraum Brache und die ökologische Ausgleichsfunktion von Brachflächen vorhanden.

Anforderungen, Standards zur Konfliktminderung:
  • Einführung eines Mindestanteils von 10% ökologischen Vorrangflächen auf Betriebsebenezum Standard
  • Beschränkung der Nutzung von Stillegungsflächenzum Standard
  • Ökologischer Ausgleich für die Nutzung von Stilllegungsflächen (BfN 2007)zum Standard
  • Anlage von Dauerbrachen möglichst auf Flächen mit hohem Naturpotential (NQZ nach Plachter et al. 2005)zum Standard
  • 10% der Acker- und Grünlandflächen für extensive oder ökologisch wertvolle Nutzungen (DVL & NABU 2007)zum Standard