Home Infodatenbank Bioenergie

Infodatenbank

Teilaspekt: Biomassebereitstellung   >> Konfliktauswahl: Beeinträchtigung des Landschaftswasserhaushalts durch Energiepflanzenanbau mit hohem Wasserbedarf

Konflikt: Beeinträchtigung des Landschaftswasserhaushalts durch Energiepflanzenanbau mit hohem Wasserbedarf

Konfliktbeschreibung:

Nutzung von Acker- und Grünland zum Anbau von Energiepflanzen mit hohem Wasserbedarf in Gebieten mit geringem Wasserdargebot

Nutzungsaktivität (Konfliktursache):

Nutzung von Acker- und Grünland zum Anbau von Energiepflanzen mit hohem Wasserbedarf in Gebieten mit geringem Wasserdargebot (z.B. KUP)

Ziele bzw. Maßstäbe:
  • § 47 (1) Wasserhaushaltsgesetz (WHG)
  • § 1 und 5 BNatSchG
  • Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)
>> mehr Informationen
Wirksystem:

Durch die flächenhafte Etablierung von Landnutzungssystemen mit hohem Wasserbedarf (z.B. KUP oder andere stark massenwüchsige Kulturen wie beispielsweise Energiemais) kann es in Gebieten mit niedrigem Wasserdargebot zu erheblichen Beeinträchtigungen des Landschaftswasserhaushalts kommen (negative Wasserbilanz). Dies ist auch bei der Zweikulturnutzung der Fall, in der im Vergleich zu Reinkulturen der Wasserbedarf deutlich erhöht ist, da innerhalb einer Vegetationsperiode nacheinander zwei Kulturen auf einer Ackerfläche angebaut und geerntet werden. Das Verfahren lohnt sich deshalb ohne Beregnung nur auf niederschlagsreichen, tiefgründigen Standorten.
 

Betroffenes Schutzgut:
  • (Grund-)Wasser
Einflussfaktoren Nutzungsseitig:

Je größer der Wasserbedarf durch Energiepflanzenanbau, desto größer die Beeinträchtigung des Landschaftswasserhaushalts.

Einflussfaktoren Schutzgutseitig:

Je geringer die Grundwasser-Neubildungsrate innerhalb eines definierten Gebietes schon derzeit ist oder sich z.B. durch Veränderung der Niederschlagsmenge, Niederschlagshäufigkeit und Niederschlagsverteilung im Jahresverlauf in Folge des Klimawandels verringert, desto empfindlicher ist das Schutzgut (Grund-)Wasser gegenüber Kulturen mit hohem Wasserbedarf.

Anforderungen, Standards zur Konfliktminderung:
  • Auf standortangepassten Anbau von stark wasserzehrenden Kulturen achten. (BMU 2008)zum Standard
  • Berichtspflicht in der Erneuerbaren Energien Richtlinie zum Umgang mit Wasserressourcen beim Biomasseanbau (RED 2009)zum Standard